Drachenfelser Ritter tanzen in Mariakirchen

Die diesjährige Lager- und Auftritts-Saison der Ritterschaft zue Drachenfels war noch nicht ganz abgeschlossen, da hat sich dem Verein die Gelegenheit geboten, beim Mittelalterlichen Schlossherbst in Mariakirchen aufzutreten.

Rasch wurden die Vereinsmitglieder befragt und die Zustimmung zu einem weiteren Event Ende September (30.09.) war enorm.

Drachenfelser Tanzanimation
Ein Teil der Ritterschaft während ihrer Tanzanimation

Wir freuen uns jetzt schon auf jeden Besucher, der die Ritterschaft zue Drachenfels dieses Jahr noch einmal live sehen möchte, zu Branles und Chapellois tanzen will, oder einfach noch einmal mittelalterliche Luft schnuppern möchte.

Den Nibelungen aufgetanzt

“Von fröuden hôchgezîten” (von Freud und Festlichkeiten) berichtet (unter anderem) das Nibelungenlied, dessen Handlung dieses Wochenende in Teilen in Pledelingen (Plattling) aufgeführt wurde. Wie bereits berichtet sind die Ritter zue Drachenfels stets dabei und warten den edlen Gästen mit allerlei wohlfeinem Tanz auf.

Wohlgerüstet mit mehrern Liter Wasser machten wir uns daher am Sonntag auf und versammelten uns bei brütender Hitze am Plattlinger Stadtplatz um dort über den Tag verteilt mittelalterliche Vorführ- und Mitmachtänze aufzuführen. Wir waren mehr als überrascht, wie tanzfreudig die Besucher des Plattlinger Nibelungenmarktes waren. Auch der Umzug, der gesäumt war von zahlreichen Besuchern hat uns unheimlich viel Spaß gemacht! Danke Plattling für dieses gelungene Wochenende!

Dort zu Pledelingen schuf man ihnen Ruh

“Dort zu Pledelingen schuf man ihnen Ruh” heißt es im Nibelungenlied. In diesem einen Vers beschreibt der unbekannte Autor, wie Kriemhield auf dem Weg in “König Etzels Land” Richtung Passau ritt und der Bischof Pilgrim samt Gefolge ihr entgegen kam. Es mussten Herbergen gefunden werden und in Pledelingen, in Plattling, gaben sie ihnen “was sie bedurften, williglich und froh!”


 

Vorbereitungen auf den Umzug im Jahr 2016. Auch damals war die Ritterschaft zue Drachenfels natürlich dabei.

Wir, die Ritterschaft zur Drachenfels, wollen uns in Plattling nicht zur Ruh setzen. Ganz im Gegenteil. Am Wochenende finden dort die Nibelungenfestspiele statt und beim sonntäglichen Markttreiben sind wir als Plattlinger Verein natürlich dabei. 

Um 12:00 Uhr und um 16:00 Uhr tanzen wir auf der Bühne und beim großen Festumzug um 14:00 Uhr laufen wir natürlich auch mit. Wir freuen uns schon auf Euer kommen!

Was für ein Spectaculum!

Es ist vorbei! Leider! Und schön wars! Das Regensburger Spectaculum 2018 hat seine Tore geschlossen und die Ritterschaft zue Drachenfels kann auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken.

Drei Tage lang waren wir wieder mit unserem Lager am Grieser Spitz und durften das Regensburger Publikum mit Tänzen, Musik, Feuershow und mittelalterlicher Lebensart beglücken. Und es hat Spaß gemacht!

Nicht nur, dass wir in Regensburg immer wieder mutige Mittänzer finden, die sich gerne von uns die alten Tänze erklären lassen, sondern auch dass wir in unzählige interessante Gespräche verwickelt wurden und unser Wissen über das Hochmittelalter begeistert weitergeben konnten. Dafür möchten wir allen Besuchern des Regensburger Spectaculums 2018 herzlich danken!

Wir freuen uns schon darauf, euch hoffentlich im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen! Und wie jedes Jahr werden wir euch wieder ein paar neue Tänze lehren!

Sperant Magnum Spectaculum – Regensburg 2018

Dudelsackrohr
Unsere Musiker spielen “volles Rohr” Mittelaltermusik

Immer in der vorletzten Juliwoche packen wir unseren Anhänger und ziehen nach Regensburg um dort am Spectaculum teilzunehmen und die Gäste mit Musik und Mitmachtänzen zu erfreuen. 

Für uns als Mittelalterverein ist Regensburg immer ein Highlight. Das Publikum lässt sich stets mitreißen und tanzt, bis unseren Musikern die Puste ausgeht. Wer dabei mitmachen möchte, kann ja gerne vorbeikommen. Auf der Homepage der Stadtmaus findet ihr das Programm des Festes.

Dudelsack
Dudelsack, Schalmei und mehr!

Der Programmpunkt “Mittelalterliche Tänze zum Mitmachen” wird von uns gestaltet und wir freuen uns schon auf eine rege Beteiligung und auf nette Gespräche am Lager.

Da gehen wir “Gern” hin

Dieses Wochenende fand in Gern bei Eggenfelden die alljährlichen Mittelaltertage statt. Die Ritterschaft zue Drachenfels war ebenfalls angereist und hatte ihr Lager samt Kochstelle aufgeschlagen.

Abwechselnd präsentierten wir Mitmach- und Vorführtänze, spielten im Lager mit Drehleier und Percussion auf und beantworteten unzählige Fragen zum mittelalterlichen Leben.

Auch wenn die Nächte etwas kühl waren hat es uns wieder sehr gefallen, wie die nachfolgenden Bilder sicher bestätigen:

Fenja spielt mit dem Feuer

Wenn es Nacht wird und sich die Dunkelheit über das Lager legt, dann erwacht unser Vereinsmitglied “Fenja die Feurige” erst richtig zum Leben. Sie hat es sich zum Ziel gemacht, das Spiel mit den Feuerpois oder mit Feuerseilen zu vervollkommen und bei ihren Darbietungen das Publikum vollendends in ihren Bann zu ziehen.

Regelmäßig tritt Fenja bei der Ritterschaft im Lager auf oder wird für ein Mittelalterfestival gebucht. Untertags mit Flaggen, Pois und dem Diabolo; Nachts wechselt sie zum Feuertanz und tanzt akrobatisch zu den Klängen der Spielgesellen der Ritterschaft. Auch die pnp konnte sich diesem Zauber nicht entziehen und veröffentlichte auf YouTube eine Reportage mit ihr (externer Link):

Fenja Vorschau
Zum pnp-Beitrag über Fenja die Feurige – Externer Link auf YouTube

Kochen im Mittelalter

Kochen im Mittelalter
Kochen im Mittelalter – Herausforderung, Abenteuer und ein Hightlight im Lageralltag

“Was gibt es denn bei euch zu Essen?” Diese Frage hören unsere Köche mehrfach am Tag, wenn sie im Lager neben ihrem Dreibein stehen und angestrengt in ihrem Kessel rühren. Wenn dann erklärt wirt, welche edle Speisen wir zubereiten, so hatten wir schon des Öfteren mehr Zuschauer als während einer Waffenschau.

Das Essen im Mittelalter ist relativ gut erforscht und es gibt zahlreiche Quellen um als Lagergruppe zu recherchieren:

  • In den Klöstern wurden Kochbücher angelegt, in denen das Mal der Mönche penibel beschrieben wird. Und auch Michael de Leone hat im 14. Jahrhundert ein Hausbuch angelegt, in dem zahlreiche Speisen hinterlegt sind.
  • Kostenaufstellungen von Hochzeitsmalen geben einen Überblick, welche Zutaten verwendet wurden.
  • Die Abwesenheit mancher Pflanzen- und Tierarten (z. B. Kartoffel) – der
    Kartoffel
    Im mittelalterlichen Europa völlig unbekannt – Die Kartoffel

    amerikanische Kontinent war noch nicht erschlossen – schließen einige Gerichte aus. Andere Pflanzen- und Tierarten (z. B. Emmer, Dinkel oder Edelkrebse) waren dagegen häufiger anzutreffen als heute.

  • Das Kochgeschirr, Besteck und auch die Öfen lassen Rückschlüsse auf die damalige Zubereitungsart einzelner Gerichte zu.

Wenn wir als Ritterschaft zue Drachenfels im Lager kochen, dann versuchen wir uns natürlich so nah wie möglich an die originalen Rezpte zu halten. Allerdings hat sich gezeigt, dass z. B. die Zugabe von Blut als Würzmittel nicht jedermanns Sache ist und so gehen wir des öfteren einen Kompromiss zwischen Authentizität und moderenen Geschmäckern ein.

Manchmal orientieren wir uns auch an modereneren Gerichten und tauschen nur einige Zutaten bzw. Gewürze aus und lassen dadurch ein kulinarisches Highlight entstehen. Ein solches Highlight ist die Abwandlung des Elsässer Coq au Riesling, der sich hervorragend in einem Kessel über offenem Feuer zubereiten lässt.

Wer noch ein wenig mehr über die Essenskultur des Mittelalters lernen möchte, dem sei die TerraX Filmreihe “Die Geschichte des Essens” empfohlen, in der von den Vorspeisen bis zu den Getränken die Wandlung der Essenskultur untersucht und kurzweilig dargeboten wird.